„Drücken von der anderen Seite“

Felix Homann, Komplex Foto: Albrecht Dennemann

Physik, eines der unbeliebtesten Schulfächer überhaupt, stand am Sonnabend im Fokus des Kulturpunkt-Programms des Jugend- und Kulturzentrums Komplex in Schüttorf. Ist das Fach an den Schulen möglicherweise kein „Publikums-Renner“, so war es das im vollbesetzten Saal des Komplex sehr wohl.

Schüttorf. „Physik ist keine Angststörung“ hatte der gebürtige Emsländer und Diplom-Physiker Felix Homann sein Programm überschrieben. Seit vielen Jahren ist Homann hauptberuflich als Wissenschaftsentertainer unterwegs und beweist in seinen Shows, dass die Grenze zwischen ernsthafter Wissenschaft und urkomischer Unterhaltung fließend sein kann. So auch am Sonnabend in Schüttorf. Mit verschiedenen Wissenschaftsshows ist er bereits (halb-)rund um die Welt gereist: Neben Deutschland, Österreich, der Schweiz und Polen hat er schon auf hoher See in der Karibik die Wissenschaft von ihrer unterhaltsamsten Seite präsentiert. Darüber hinaus ist seine Kreativität auch in Fernsehsendungen gefragt: Im ZDF-Fernsehgarten war er in der Saison 2013 als Experte für Experimente und Wissenschaft neben „Kiwi“ Andrea Kiewel zu sehen. Mehrfach sind seine Ideen in der Samstagabend-Show „Frag doch mal die Maus“ mit Jörg Pilawa umgesetzt worden, so z.B. der „Mausteilchenbeschleuniger“ – ein ganz besonderes Rennen der drei Maus-Protagonisten Armin Maiwald, Christoph Biemann und Ralph Caspers auf Bobby-Cars. Neben seinen Showaktivitäten ist er als Autor von Experimentierkästen für den Kosmos-Verlag tätig.
Effektvoll und hier und da mit Knalleffekten, erklärte Homann mit seinen Experimenten Phänomene, deckte aber auch Irrtümer auf und zeigte, dass Wissenschaft nicht immer exakt sein muss.  Ein Programm, dass nicht nur das „normale“ Komplex-Publikum in den Bann sog – also physikalisch lediglich von der anderen Seite hineindrückte – sondern auch jüngere lockte, versprach es doch spannender als der Schulunterricht zu sein. Diese Erwartungshaltung wurde auch nicht enttäuscht. Anschaulich wurden Reibungswärme, Sog, Druck, Stromkreis und weiter Effekte anschaulich, unterhaltsam und mit viel Humor erklärt. Aha-Effekte im Publikum waren die Folge  und mitunter waren einige Gäste auch Teil der Show – wobei es nichts nützte, wenn man weiter hinten im Saal Platz genommen hatte. Fast als Metapher für die Schüttorfer Diskussion um den Neubau eines Soziokulturellen Zentrums war das Experiment mit zu sehen, in dessen Zentrum ein leeres Ölfass stand. Das Fass wurde mit etwas Wasser gefüllt und von unten befeuert. Als sich genügend Wasserdampf gebildet hatte verschloss Homann dass Fass und kühlte es mit Wasser von Außen. Mit einem ordentlichen Knall zog es sich zusammen. Die Diskussion anheizen, wenn die Diskussion brodelt einen Deckel drauf machen und dann das Ganze wieder runter kühlen. Was dabei raus kommt ist kleiner und auch schrumpeliger. Blüht dem Bürger- und Kulturzentrum (BKZ) das gleiche Schicksal?

Wie dem auch sei, auch der Fortgang der Planungen für das BKZ war auch am Rande dieser Veranstaltung Thema, zumal die Kulturpunkt-Abo-Reihe vor drei Jahren eingestellt worden war, um ein Zeichen zu setzen. Mit der Wiederaufnahme wurde schon mit dem Auftakt im September ein deutlicheres Zeichen gesetzt. Ein Zeichen mit mehr verkauften Abonnements als bei der Einstellung der Abo-Reihe und das beweist: Kultur, und wie in diesem Falle Kleinkunst, ist in Schüttorf gefragt. Druck zu machen und die Diskussion zu befeuern macht auch physikalisch Sinn, damit das sinnbildliche Fass sich wieder ausbeult.
Wirkte Homann zwar nicht durchgängig entspannt-souverän und schaute immer wieder kontrollierend auf seine Uhr, so zeigte der gebürtige Emsländer jedoch den Spaß an der Physik und das auf sehr unterhaltsame Art. Mag auch sein, das der im Publikum sitzende Kollege Marcus Weber (Hienz) Homanns Spannung beförderte. Der gebürtige Schüttorfer Weber,  war mit seiner vergleichbaren Show „Die Physikanten“ schon vor ein paar Jahren im Komplex und an Schüttorfer Schulen aufgetreten und schaute nun, was der Kollege so macht.

Die kommenden KulturPunkt-Termine:

25.11.2017, 20:00 Uhr
Anny Hartmann – Schwamm drüber? 2017 Sie ist nicht nur eine der wenigen Frauen, die politisches Kabarett machen, sie ist auch Diplomvolkswirtin und Fußballfan

20.01.2018, 20:00 Uhr
4. Schüttorfer Winterzauber  Buntes Programm mit herausragenden Amateuren und sehenswerten Profis

03.03.2018, 20:00 Uhr
Die Feisten – Nussschüsselblues 2-MannSongComedy. Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 (Musik/ Lied/Chanson)

14.04.2018, 20:00 Uhr
Barbara Ruscher – Ekstase ist nur eine Phase – Wer sie nicht gesehen hat, hat wirklich etwas verpasst!

26.05.2018, 20:00 Uhr
Mathias Tretter – Pop, polemisch, selbstironisch, intelligent, eloquent, unterhaltsam, niveauvoll – Tretter halt

 

[GALERIE]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.