Kraftklub zurück in Lingen

Durch den zurückgekehrten Winter machten sich tausende von Musik-Begeisterten auf zur Emslandarena in Lingen. Stefan Epping, Leitung Veranstaltungsmanagement/ Marketing & PR, hat wieder mal ein gutes Händchen bewiesen und mit seinem Team Kraftklub zurück nach Lingen geholt, der Stadt mit zwei Kraftwerken. Als Support trat Faber mit seiner Band auf. 2017 war er auf dem Stonerock Festival in Bad Bentheim zu hören, damals noch mit einem sehr guten Gitarristen. Der war diesmal leider nicht mehr dabei.

Die Band Kraftklub aus Karl-Marx-Stadt kennt sich aus im Emsland. Der Sänger Felix zählte auf: Der Auftritt beim Abi-Festival, damals noch gegen 16:00 Uhr. Ein Auftritt als Support für Fettes Brot in den Emslandhallen. Und nun in der ausverkauften Emslandarena. Motto: „Keine Nacht für Niemand“. Besonders Begrüßt wurden die „Leistungsträger aus Industrie und Landwirtschaft, die sich die teuren Karten in den Logen leisten können (die vielleicht bei Sportveranstaltungen eine gute Sicht zulassen).“

Felix kletterte auch zu den Fans im Block „K“ hinüber, der erste von einigen weiteren Ausflügen der Musiker zu ihrem Publikum. Zunächst wurde Phillip aus Münster auf die Bühne geholt. Da man ja nicht jeden Song an diesem Abend spielen könne würde nun das Glücksrad entscheiden. Phillip drehte am Rad und das blieb beim Track „Scheißindiedisko“ stehen. Dafür trug ihn das Publikum auf Händen. Das Rad hätte ja auch bei „Zigarettenpause“ stehen bleiben können.

Die Band hatte sich mit einigen neuen Gitarren eingedeckt, mit denen begleiteten sie ihr textsicheres Publikum. Ein Statement, das gerade für „eine Band aus Sachsen wichtig ist“, richtete sich gegen die AFD und andere rechte Gruppierungen, Felix Brummer sprach sich gegen Fremdenfeindlichkeit und gegen Rassismus aus. Dann machte sich die Band auf den Weg auf eine zweite kleine Bühne hinter dem Mischpult. Von der wurde weitergezockt, um dann per Crowdsurfing – also quasi von ihren Fans auf Händen getragen – zum großen Finale zurück auf die große Bühne zu gelangen. Im Konfettiregen verabschiedete sich Kraftklub nach über zwei Stunden aus der Emslandarena. Wie zu Beginn der Show lief ein Song von Rio Reiser. Dessen Band Ton Steine Scherben hat wohl mit dem Song „Keine Macht für Niemand“ auch die Idee zum Motto der Tour geliefert. Eine schöne Hommage nach einem tollen Konzert.

Verfasst von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.