[Stadtschützenfest] [VIDEO] Freude schöner Schützenfunken

Mit dem Umzug der Lötkenträger und der Musikzüge durch die Innenstadt Bad Bentheims, nahm das Stadtschützenfest 2017 seinen Anfang. Mit dem Darbringen der Hochs auf die Honoratioren der Stadt, bisherige Regenten und natürlich auch auf die fürstliche Familie feierte der Monarchismus im Burginnenhof fröhliche Urstände.

Bad Bentheim. Die Mischung aus überlieferten Traditionen und Humor macht den Charme dieses Schützenfestes aus. Selbst in der Bentheimer Tourist Information soll Gästen aus dem Rheinland das so erklärt werden: „Das ist ein wenig wie Karneval, nur dass keine Themen-Wagen gebaut werden, sondern Bögen“. So löste denn der Versprecher – „Königin Gerd“ – von Hermann-Josef Veenker, dem Kapitän der Alten, Heiterkeit aus und nicht Entsetzen. Im ganz Deutschland verlor der Adel 1918 seine Privilegien, nur in einer Kleinstadt im äußersten Südwesten Niedersachsen wehrt man sich erfolgreich gegen die Order aus Berlin. Das Ausbringen der „Hochs“ ist nach wie vor Bestandteil der beeindruckenden Auftaktveranstaltung. Allerdings ging es in diesem Jahr etwas lockerer zu und sogar Frauen hatten sich in den Umzug der Musikgruppen und Lötkenträger eingereiht. Davon, dass eine Frau Mitglied in einem der Offizierskorps werden könnte, ist Bad Bentheim aber noch weit entfernt. Ganz zu schweigen davon, dass eine Frau möglicherweise „König“ werden könnte. Obschon… da gab es Spekulationen… die aber nicht erfüllt wurden.
Schauder der Bewegtheit löste hingegen der Bentheimer Kammerchor mit seinem Part an „Freude schöner Götterfunken“, aus. Das hatte es so noch nicht gegeben beim Auftakt des Stadtschützenfestes. Bislang waren immer nur Musikzüge zu hören gewesen. Gut gelaunt und sinnenfroh marschierte die Festgesellschaft anschließend zum Zelt im Schlosspark.

[GALERIE] 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.