[STONEROCK] Die Vorbereitungen laufen an

Foto: © Albrecht Dennemann

Noch zwei Wochen sind es noch bis zum Festival-Wochenende in Bad Bentheim mit „Rock am Pool“ und „Stonerock“. Hinter den Kulissen wird kräftig gearbeitet und nun auch auf dem Festivalgelände am Badepark.

Foto: © Albrecht Dennemann

Bad Bentheim. Nachdem im vergangenen Jahr ein paar „Vandalen“ ihr Unwesen trieben, werden die Aufbauarbeiten nun auch per Video überwacht. Die Stadt Bad Bentheim hat nicht nur zum Schutz des Festival-Equipments, sondern auch zum Schutz des Badeparks Überwachungskameras auf dem Gelände installieren lassen. In dieser Woche gab es noch viel aufzuzeichnen. Aufräumarbeiten und Vorbereitungen, für die in den kommenden zwei Wochen nicht mehr so viel Zeit sein dürfte. Aber auch das, was schon aufgebaut werden kann, denn Absperrungen, Stände, Strom, Wasser, Bühnen und Technik stehen erst in der Festivalwoche auf dem Plan.

ELNA

Zeitgleich mit dem Beginn der Aufbauarbeiten, kamen jedoch die Absagen von zwei Bands für das „Rock am Pool“. „Was dann für mich zur Folge hatte, dass ich zwei Wochen jeden Abend recherchieren, Videos schauen, Mp3’s hören, telefonieren, schreiben und verhandeln musste, bis es dann am Dienstag bzw. Mittwoch soweit war, dass das Line-Up wieder komplett war. Und wir sind seit letzter Woche täglich, 7 Tage die Woche schon im Gelände aktiv“, berichtet Johann Bardenhorst. So kurz vor dem Festival Absagen – das ist keine einfache Aufgabe. Geplant war ein Auftritt der „Diversity of Alternation“ und der „Hausband“ des „Rock am Pool“, der „Pool Allstars“. Aus unterschiedlichen Gründen können diese nun nicht dabei sein und Johann Bardenhorst ist sich sicher mit ELNA und KALUZA & BLONDELL einen mehr als würdigen Ersatz gefunden zu haben. Auch wenn sie nun nicht auf dem Plakat stehen, sind sie es absolut wert, auf der „Rock am Pool“-Bühne zu stehen.
ELNA sind fünf Profimusiker, die dem einen oder durch Auftritte in der Obergrafschaft bekannt sein dürfte: Entweder als MusiklehrerIn der Musikakademie Obergrafschaft oder von der letzten Schüttorfer Musiknacht, wo sie richtig abgeräumt haben. Authentisch und energiegeladen präsentieren die Musiker aus Ahaus und Umgebung ihre rockigen Songs live auf der Bühne. Erstmalig auf Rock am Pool präsentiert damit eine Band deutschsprachige eigene Lieder. Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Auch der Rock am Pool kann durchaus mal eine Veränderung vertragen.

Kaluza + Blondell

Und dann geht es weiter mit der nächsten Veränderung – „Rock am Pool“ lebt. Denn Alternation präsentiert zum ersten Mal ein Americana & Folk Trio:KALUZA & BLONDELL. “Authentisch – ehrlich – handgemacht”, so beschreiben die drei Vollblutmusiker ihre Musik. Kaluza & Blondell sind ein Americana & Folk Trio, das nicht nur eigene Lieder und Geschichten schreibt, sondern sich auch die vorhandene Vielfalt der Musik zu Eigen macht. Ihr Genre umfasst Lieder aus dem American, British & Irish Folk inklusive eigener Kompositionen. Hin und wieder werfen die drei auch ein paar längst vergessene Klassiker aus anderen Genres ins Programm – wie geschaffen für den Rock am Pool. Das solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen.

Besonderheit in diesem (Schützenfest-)Jahr, als Pendant zum 5-Freunde-Ticket beim Stonerock, das „Bogengemeinschaftsticket“ für den Rock am Pool:
Stadtschützenfest Bad Bentheim
Auch die Alternations freuen sich auf das bevorstehende Stadtschützenfest und warten mit einem Special-Price für Bogengemeinschaften auf:
ab 10 Personen gibt es 10 Tickets für schlanke 75,00 € (statt 90,00 €), jede weitere Person 7,50 € und ab 25 Personen kosten 25 Tickets nur noch 162,50 € (statt 225,00 €) und jede weitere Person 6,50 €.
Diese Tickets gibt es nur im Jugendhaus, auf dem Festivalgelände oder bei den Mitgliedern der Konzertinitiative Alternation.
Einfach eine Mail mit dem Namen der Bogengemeinschaft und der benötigten Anzahl Tickets an info@stonerockfestival.de schicken und wir machen einen Termin für die Übergabe ab. Alternativ können die Tickets auch telefonisch unter 05922/9944920 oder 01525/6423082 bestellt werden.

Line-Up 2017 
Wilhelm-Dröhn-Band (Steinfurt),
ELNA (Ahaus),
Rockstuff (Nordhorn),
Kaluza & Blondell (Castrop-Rauxel, London, Mallorca)

Rock am Pool 
Freitag, 28. Juli 2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: VVK 9,00 €; AK: 14,00 €
Tickets über VVK-Stellen und Reservix; alle Infos unter: http://stonerockfestival.de/rockampool/tickets/

Wilhelm-Dröhn-Band

Was passiert, wenn sich Musiker aus unterschiedlichen Formationen, die unter den Bandnamen wie Relation ShamrockFancyoder Arrows oder Angels gespielt und Jugendtreffs, Kneipen, Säle und riesige (Winter-)Festzelte zur Oldie-Night gefüllt haben, zu einem neuen Projekt zusammenfinden?
Genau, es rockt, und wie. So auch bei der neuen Band um den alten Angels-Gitarristen Udo Dinkelbach. Herausgekommen ist erdiger, handgemachter Rock. Mit Coverversionen bekannter Titel als Anheizer wird gestartet, um dann aber auch eigene Songs vorzustellen. Das Repertoire der Band umfasst gut 20 Titel, zur einen Hälfte aus Coversongs und zur anderen Hälfte aus Eigenkompositionen. Es gibt klare Linien, eingängige Melodien und Mitsing-Songs. Die eigenen Songs sind deutschsprachig und erinnern manchmal auch an Stücke eines jungen Marius Müller-Westernhagen. Aber auch Stücke von Warren Haynes, Popa Chubby und Stoppok haben die vier im Repertoire.
Die Wilhelm Dröhn Band, das sind:
Markus Weßling: Gesang, Akustikgitarre
Udo Dinkelbach: E-Gitarre, Backgroundgesang
Wilfried „Wacky“ Wacker: Bass, Backgroundgesang
Jürgen Hintz: Schlagzeug, Backgroundgesang
Und woher kommt der Name Wilhelm Dröhn Band? Von der über 50 Jahre alten Bassgitarre von Wacky, seinem ersten Instrument überhaupt. Diesen alten Bass hatte er einst in den Endsechzigern aus einem Feuer gerettet und ihm den Namen „Wilhelm Dröhn“ verpasst. Er ist nach wie vor spielbereit und wird auch bei den Konzerten zumindest optisch, manchmal auch akustisch, präsentiert.

Rockstuff

Wer dabei war, erinnert sich noch gerne zurück an den 21. Juli 2011: Rockstuff in voller Besetzung mit Bläsersektion und Backgroundsängerinnen. Keine zweite Band verkörpert die Geschichte, vor allem der Nordhorner Musikszene mehr als die im Herbst 1990 gegründete Band ROCKSTUFF.
ROCKSTUFF, das sind sehr erfahrene Musiker/innen, die allesamt ihr Handwerk beherrschen und alle über jahrelange Bühnenerfahrung, gemeinsam und in anderen Projekten verfügen. So zeichnet sich die Band neben der klassischen Rockbesetzung mit Schlagzeuger Werner Oskamp, Bassist Hans-Jürgen Pohl, den Gitarristen Udo Dinkelbach und Helmut Jakobs, Keyboarder Martin Koziol und Leadsänger Rolf Effner unter anderem durch eine hervorragende Bläsersektion (Jess Köpke und Heinz-Gerd Bökenfeld) sowie durch die Sängerin Gaby Dinkelbach aus.
Die “älteren” Mitglieder der Band rockten bereits in den Siebzigern, während die „jüngeren“ Mitglieder noch in den Windeln lagen oder noch nicht einmal das Licht der Welt erblickt hatten. 1997 orientierte sich die Band neu und fand zu ihren ursprünglichen Wurzeln im Blues und Rock der späteren 60er und frühen 70er Jahre. Mit neuem „Front Man“ Rolf Effner, „Background Vocals“ und einem gut eingespieltem Bläsersatz entwickelte sich ROCKSTUFF schnell zu der Topformation in Sachen Blues, Rock und Soul in der Region. ROCKSTUFF – das ist eine gelungene Mischung aus Musik und Entertainment.
Das Programm der Band besteht aus Songs von u.a. Joe Cocker, Tina Turner, Melissa Etheridge, Golden Earring, Deep Purple bis hin zu Prince und vielen mehr. Ihre unverwechselbare Mischung aus im Stil der Blues Brothers gespieltem Stax-Soul wie In the Midnight Hour und Soulballaden, aus Bluesrock- und Rockklassikern wie Cockers The Letter oder Unchain my Heart, Steve Winwoods Gimme some lovin oder der Ike & Tina Turner Version der Proud Mary zeichnet eine Band aus, die manchen Oldie in neuem Gewand und mit mitreißender Spielfreude zu servieren weiß und die Festivalwiese in einen mitreißenden Tanzboden verwandelt.
Wer Lust auf solche Klassiker hat und gute handgemachte Live-Musik mag, sollte sich den Abend mit ROCKSTUFF auf dem Rock am Pool 2017 nicht entgehen lassen. ROCKSTUFF – muss man (mal wieder) gehört und erlebt haben.
http://www.rockstuff.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.