Berliner Weisse und Harte Worte im Komplex

Am vergangenen Sonnabend machte sich die Band Berliner Weisse aus der Hauptstadt auf in die Grafschaft Bentheim. Dort sollten sie mit der Ruhrpott-Band Harte Worte als Support im Komplex in Schüttorf auftreten. So der Plan. Beinahe wäre daraus nichts geworden, denn bei einem kurzen Spaziergang auf den Marktplatz entdeckten die Musiker schnell den Weihnachtsmarkt. „Bei uns in Berlin ist der Glühwein wesentlich teurer. Wir verzichten auf den Soundcheck.“ Daraufhin fielen auch die ersten Schneeflocken in diesem Winter…

Den Soundcheck übernahmen dann die Musiker vom Support. „Harte Worte“ wurden 2008 von den zwei Brüdern Thiemo und Marco Schröder gegründet. Was eigentlich ein “Kellerprojekt” war entwickelte sich ziemlich schnell zu einer fest etablierten Ruhrpott-Band. „Unsere letzte CD „Retro In Via“ kam vor knapp zwei Jahren heraus. Die neue erscheint am 19. Januar 2018 mit Fanbox bei EMP, Video und allem Zip & Zap.“ Beim Konzert konnten die Besucher erste Hörproben vom kommenden Album genießen. Ein Ehepaar feierte sogar seinen Hochzeitstag im Komplex. Die Band bat das Paar auf die Bühne und widmete ihm einen ihrer Songs.

Das Konzert im Komplex war endlich wieder gut besucht und organisiert. Zwei Schüttorfer, die dem Kulturzentrum seit Jahren verbunden sind, stellten bereits vor Jahren den Kontakt zu „Berliner Weisse“ her. Nun hat es geklappt und das Komplex profitierte einmal mehr vom ehrenamtlichen Engagement, die das doch in den letzten Jahren eher einfarbige Angebot an Livemusik bunter werden lassen.

Berliner Weisse“ hat sich 2017 auf Livekonzerte konzentriert. „Als Musiker arbeitet man eigentlich immer an neuen Ideen. Aber dieses Jahr haben wir mal keine CD oder Blue Ray produziert. Im Studio halten wir uns auch nicht gern unnötig lange auf, schon aus Kostengründen. Wir sind zu etwa 80 Prozent vorbereitet, der Rest entsteht spontan.“

Die Band aus Berlin wurde zum Millennium 2000 gegründet. Sofort wurden die ersten Konzerte gespielt. Anfangs noch namenlos benannte man sich nach einer durchzechten Nacht, ihrer Herkunft und dem Getränk des Abends entsprechend, nach der Bierspezialität aus der Bundeshauptstadt. Mitte 2003 war dann das endgültige Line-up gefunden: Vale (Bass), Kai (Drums), Majo (Gitarre) und Toifel (Gesang & Gitarre).

Berliner Weisse“ bedienen nicht nur eine Schublade. Neben Hardcore, Metal und Punk gibt es auf ihrem aktuellen Album „High Five“ auch Ausflüge in unübliche Genre. Live präsentieren sie sich energetisch, gut aufeinander abgestimmt und mit viel Spielfreude. Die Besucher durften eine Show der Kontraste und zwei Bands in Höchstform erleben.

Die Interviews mit den Bands „Harte Worte“ und „Berliner Weisse“ sind am Freitag, den 08.12.2017 ab 19:00 Uhr in der Sendung GAS über UKW 95.6 und im Livestream http://emsvechtewelle.radio.de/ im O-Ton zu hören.

Verfasst von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.