[Ems-Vechte-Welle] Bad Temper Joe zu Gast beim Bluesstammtisch.

Am Mittwoch den 29.11.17 werden die Bluesfreunde Schüttorf in ihrer German Blues Award nominierten Sendung im Bluesstammtisch Bad Temper Joe als Gast begrüßen. Bad Temper Joe hat soeben sein 5. Album veröffentlicht. Schon das zweite in diesem Jahr und er hat sein Versprechen “I’m gonna Get me a Rock ‘n‘ Roll Band“ wahr werden lassen. Auf “Bad Temper Joe And His Band“ geht es richtig zur Sache.

Bad Temper Joe Foto: Helga Schöning

Schüttorf. Wer sich als Musiker im 21. Jahrhundert behaupten, sich einen Namen machen möchte, muss in erster Linie anpassungsfähig sein, immer etwas Anderes, Neues – am Zahn der Zeit – liefern, und, wie im Finanzsektor und in der Wirtschaft, ein gewisses Gespür, eine Vorausahnung für Trends in der Zukunft besitzen. Derjenige, dem dies gelingt, schreibt seine Lieder mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht selbst und hat im Grunde kaum eine Entscheidungsfreiheit, keine Möglichkeit zur Individualität. Dann existieren im Gegenzug dazu aber auch jene Musiker, deren Hauptaugenmerk im Leben das Ding an sich ist – die Musik, Musik zu machen – die ihre Texte überwiegend selbst verfassen und auch die Komposition eigens in die Hand nehmen. Künstler, deren Klänge doch irgendwie für jeden etwas bedeuten, auch wenn sie nie den Anspruch haben sollten, massentauglich zu sein, genau aus dem Grund, weil ihre Musik dem eigenen Herzblut entspringt und auf ihre Art und Weise einzigartig ist – so, wie bei Bad Temper Joe . Kennern der gegenwärtigen deutschen Bluesszene ist dieser Name längst ein Begriff geworden, schätzt man dort doch sein oftmals im Soloauftritt präsentiertes, virtuoses Akustikspiel auf der Weissenborn Lap-Steel-Gitarre, traditionell, an die Blütezeit der Bluescombos in den 1920er-Jahren erinnernd. Doch ganz so viele Jahre in der Retrospektive zurück bewegt Bad Temper Joe sich eigentlich gar nicht überwiegend, wie sein fünftes Studioalbum „ Bad Temper Joe and his Band “ – das bereits zweite im Jahre 2017 – klar, deutlich, und vorallendingen laut, beweist. Dieses Mal macht er sein zuvor auf dem im Februar erschienenen Vorgänger „Solitary Mind“ ausgerufenes Versprechen „I’m gonna get me a Rock ‘n’ Roll band […]“ wahr und ist nun in der ganzen Breite und Vielfalt einer elektrischen Band, bestehend aus diversen Gitarren, Mundharmonika, Bass und Schlagzeug, zu hören –  noch dazu selbstständig in Eigenarbeit aufgenommen und gemeinschaftlich abgemischt. Der Einfluss Bob Dylans auf Bad TemperJoe s Musik lässt sich dieses Mal wirklich nicht leugnen, wie drei Interpretationen der Werke des Maestros auf interessante Art und Weise veranschaulichen. Auch wenn ihr Interpret in vielen verschiedenen vergangenen Jahrzehnten wie den 50er-, 60er- oder auch 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts Inspiration gefunden hat, so bedeutet „ Bad Temper Joe and his Band “ keine Imitation bekannter, vergangener Größen sowie analogen, verzerrten Studiosounds, sondern aktuelle, zeitgenössische Musik, die mit Klangkraft, Qualität und Reinheit überzeugt. Wer Blues mag, der nenne es Blues, wem Americana oder Country gefällt, der bezeichne es als Americana oder Country, wer lieber Rock hört, der tituliere es als Rock – gute Musik muss sich nicht zwangsläufig immer nur einem Genre zuordnen lassen können! Eines sei dabei auf jeden Fall abschließend gesagt: keine  vierhundertsechsundreißig Worte (plus die Einleitung) ersetzen ein erstes, zweites oder auch zehntes Hörerlebnis.

Bad Temper Joe Foto: Lies Demeyer

Auf dieses Hörerlebnis freuen sich die Bluesfreunde am kommenden Mittwoch ab 20:00 Uhr im Bluesstammtisch auf der Ems–Vechte–Welle.

www.badtemperjoe.de

www.bluesfreunde.de

www.emsvechtewelle.de

Verfasst von

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.