IG Regionale Produkte trifft sich im Komplex

IG Regionale Produkte Foto: Dennemann

Abweichend von der ursprünglichen Ankündigung, findet aus organisatorischen Gründen das Treffen der Interessengemeinschaft Regionale Produkte (IG Regionale Produkte) morgen Abend um 19.30 Uhr NICHT im katholischen Pfarrheim, sondern im Komplex an der Mauerstraße in Schüttorf statt.

Schüttorf. In ihrem ersten Treffen Ende Januar versuchten sich die Interessierten zunächst einmal der Frage zu nähern, was denn nun ein regionales Produkt ist und wie man dies eingrenzen könnte. In dem Treffen am morgigen Dienstag im Komplex um 19.30 Uhr stehen Fragen zum Business-Plan, aber auch für erste Schritte dorthin auf der Agenda.
Ausgehend von einer Facebook-Diskussion um die Verfügbarkeit von Bio-Eiern eines Quendorfer Landwirts, hatte sich schnell ein Kreis von interessierten Konsumenten, aber auch von Produzenten gebildet. So bunt gemischt war denn dann auch die Gruppe, die sich Ende Januar im katholischen Pfarrheim auf Einladung von Michael Pals (Jusos) zu einer ersten Besprechung zusammenfand. Politiker von CDU, den Grünen und Vertreter der Jusos trafen auf Interessierte Bürger und Produzenten. Die Politik, aber auch die Schüttorfer Verwaltung war eingeladen worden, da es dem Kreis nicht nur um die Verfügbarkeit regionaler Produkte in Schüttorf geht, sondern auch darum, für die Schüttorfer Innenstadt positive Akzente zu setzen. Natürlich ging es dabei auch darum Unterstützer für das Projekt zu gewinnen.
Face-2-Face
Ein wichtiger Aspekt bei der regionalen Vermarktung war den Teilnehmern des Treffens das Face-2-Face, das Zusammentreffen von Produzenten und Kunden. “Woher kommt es und wer produziert es?”, eine Frage die sich mittlerweile zu einem kleinen Trend bei der Kaufentscheidung entwickelt hat. Dinge, Waren des täglichen Bedarfs von Gemüse, über Obst, Käse, Milchprodukte bis hin zum Fleisch sind in der Region verfügbar, wie anhand eine Tabelle deutlich wurde. Für Spezialitäten zur Abrundung eines hinreichenden Warenangebotes werden die Kreise wohl weiter gezogen werden müssen, wurde schnell im Gespräch deutlich.
Anlaufpunkt für regionale und auch Bio-Produkte sind zunächst einmal die Wochenmärkte in Schüttorf und Bad Bentheim. Im Vergleich ist der Schüttorfer Wochenmarkt – sonnabends von 7 Uhr bis 12.30 Uhr auf dem Marktplatz – nicht so gut aufgestellt und dort besteht folglich “Luft nach oben”. Dies könnte somit ein Anknüpfungspunkt für die Initiative sein, wie sich schnell herausstellte. Diskutiert wurde der Ansatz eine Genossenschaft zu gründen, um Produzenten und Kunden damit näher und verpflichtender aneinander zu binden. Wie sich diese Idee nun weiterentwickelt, wird sich am Dienstagabend zeigen.

IG Regionale Produkte
27. Februar 2018

19.30 Uhr
Komplex, Mauerstraße 56
Schüttorf 

1 Comment

  • super!
    um Bioprodukte zu kaufen fahre ich der Zeit immer bis Rheine.
    Es wäre wünschenswert hier in Schüttorf regionale Bioproukte kaufen zu können, die zudem nicht vom grossen Discounter kommen !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.