In Samern wird gelost

Tappenfeld in Samern Foto: © Albrecht Dennemann

Am Mittwoch beschloss der Sameraner Gemeinderat die Grundstücke im zukünftigen Baugebiet “Tappenfeld” per Verlosung zu vergeben und nicht wie ursprünglich geplant nach Liste vorzugehen. Da die Liste inzwischen mehr Bewerber als zu Verfügung stehende Grundstücke ausweist, hatte man sich nach längerer Diskussion mit sehr knappen Abstimmungsergebnis dazu durchgerungen.

Samern. Über drei Bürgermeistergenerationen habe sich laut Bürgermeister Marco Beernink der Entscheidungsprozess für das neue Baugebiet “Tappenfeld”, gegenüber des Dörfergemeinschaftshauses hingezogen. Eine direkte Anbindung an ein vorhandenes Baugebiet war nicht möglich und inzwischen gibt es auch kaum noch freie Bauplätze in der Landgemeinde. Schon früh, noch bevor es überhaupt nur ansatzweise einen Plan gab,  hatten sich Bewerber auf eine Liste eintragen lassen und parallel dazu legte auch die Grundstücks- und Entwicklungsgesellschaft Landkreis Grafschaft Bentheim mbH (GGB) eine Liste an. Die GGB wird die Vermarktung der Grundstücke vornehmen und damit dies auch zügig vonstatten gehen kann, wurden auch Bewerber von außerhalb der Gemeinde zugelassen. Vorrangig bedient werden hingegen Bewerber, die im Laufe ihres Lebens mindestens zehn Jahre in Samern gewohnt haben. Zwei Listen, teilweise ohne Eintragungsdatum, da hatten die Entscheidungsträger ein Problem. Hin und her wurde in der Ratssitzung überlegt. Bürgermeister Beernink stellte es offen zu Diskussion, hatte aber auch einen Vorschlag parat: Verlosung unter den Bewerbungen, die bis zum Sommer diesen Jahres eingehen. Mit fünf Ja-Stimmen und vier Enthaltungen sprach sich der Rat dann abschließend für die Verlosung aus.
Im Frühjahr soll mit dem Aus- und Einmessen der Grundstücke begonnen werden. Vor den Sommerferien sollen dann alle Bewerber angeschrieben werden und Gelegenheit zur Bekräftigung ihres Interesses erhalten. Der eine oder andere Bewerber hat möglicherweise inzwischen schon woanders gebaut, oder das Interesse verloren.  Ab ungefähr Oktober könne dann mit dem Verkauf der Grundstücke begonnen werden.
Das Interesse an der Entscheidung des Rates war groß, so dass für Samern ungewöhnlich viele Bürger zuhören wollten. Damit auch möglichst viele Einwohner der Gemeinde von den Ratssitzungen und den Entscheidungen erfahren, wurde auf der Homepage der Gemeinde ein Newsletter und Einladungsservice eingerichtet. Unter dem Header “Terminübersicht” kann man sich für diesen Service der Gemeinde eintragen. Zu Gemeinderatssitzungen und weiteren Terminen wird man dann per Mail automatisch eingeladen.
So lädt die Gemeinde am Sonntag den 28. Januar 2018 zu 11 Uhr zum ersten Neujahrsempfang der Gemeinde in die Schützenhalle an der Wasserstiege ein. Thematisiert wurde auch die Gestaltung des Kreisels an der Salzbergener Straße. Angedacht war eine Gestaltung schon im Frühjahr 2017, doch das Jahr über zierte das Rund lediglich eine Blumenwiese – die allerdings als schön empfunden wurde. Zugesagt hatte der Verein Wirtschaftsstandort Schüttorf e.V. (WiSe.V.) eine finanzielle Unterstützung bei dem Vorhaben. Nun soll “nachgehakt” werden, ob und wenn ja, wie der Kreisel gestaltet werden soll. Bemängelt wurde die Beleuchtung von diesem Kreisel zum so genannten “Utz-Kreisel”. Stockdunkel sei es dort und man möge prüfen, ob die Stadtwerke dort nichts unternehmen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.