Kollektiver Glücksmoment

PV D-SWE ZiegenbrunnenArena Schüttorf Foto: © Albrecht Dennemann

Einen kollektiven Glücksmoment erlebten auch die Zuschauer am Sonnabend in der Schüttorfer ZiegenbrunnenArena. Welch ein gemeinsamer lauter Schrei der Erleichterung beim 2:1 gegen Schweden. Auch bei den Veranstaltern war deutlich das Fallen der Brocken zu hören – ist damit doch die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass es über die Vorrunde bei der WM hinausgehen könnte.

PV D-SWE ZiegenbrunnenArena Schüttorf Foto: © Albrecht Dennemann

Schüttorf. Schützenfeste in Bentheim und Schüttorf, Abi-Ball und andere Feiern hatten wohl die Anzahl der  Gäste in der ZiegenbrunnenArena etwas schrumpfen lassen. Laut Polizeiangaben sollen es nur rund 600 gewesen sein. Diese erlebten ein Wechselbad der Gefühle mit starken ersten neun Minuten, Einknicken der Mannschaft, Tor der Schweden und erst kurz vor Spielende die große Erleichterung. Dafür wurde dann in der “Nachspielzeit” ordentlich gefeiert in den Lokalen und auch auf dem Platz. Aufgegeben hatten möglicherweise auch einige Fußballfans die “Mannschaft” nach dem ersten Spiel gegen Mexiko und trauten ihnen kaum noch etwas zu und wollten sich das “Elend” nun  nicht auch noch öffentlich ansehen.

PV D-SWE ZiegenbrunnenArena Schüttorf Foto: © Albrecht Dennemann

Mit Humor begleitete ein Junggesellenabschied das Spiel: Kurzerhand wurde der Bräutigam in ein schwedischen Trikot gesteckt und musste zudem beim Abspielen der Nationalhymne auch noch mitsingen. Textsicherheit gewährleistete dabei ein mitgebrachter Text.
Kritisch, aber auch hoffend und hier und da auch in Erwartung des “Untergangs” der #Mannschaft verfolgte das Publikum angespannt das Spiel. Auch das erste Tor der #Mannschaft löste nur verhaltene Freude aus und wurde möglicherweise als Mindestanforderung gesehen. Richtig “Dusel” hat das deutsche Team gehabt, aber auch Pentagon ConZerts als Veranstalter des Public Viewings. Wenn es nach der Vorrunde aus gewesen wäre, hätte dies nicht unerhebliche Kosten und Arbeit ohne Ertrag bedeutet. Ein nächstes WM-Public-Viewing hätte es dann möglicherweise erst in acht Jahren gegeben, da aufgrund der ungünstigen Spielzeiten in Katar eine Neuauflage der ZiegenbrunnenArena zur WM 2022 als zu ungünstig eingeschätzt wird. Aber es gibt ja zwischendurch noch Europa-Meisterschaften… Fleißig spendeten Gäste ihr Pfandgeld für die Wasserinitiative “Viva con Agua” vom FC St. Pauli . Schon seit ein paar Jahren engagieren sich die Veranstalter mit dem Aufstellen entsprechender Tonnen für dieses Projekt.

PV D-SWE ZiegenbrunnenArena Schüttorf Foto: © Albrecht Dennemann

Wiederum zeigte sich das Public Viewing in der ZiegenbrunnenArena als familienfreundliche, Generationen übergreifende  Veranstaltung ohne tätliche Auseinandersetzungen. Kopfschmerzen können einige Gäste am Morgen danach gehabt haben, aber nicht aufgrund von Schlägen.
Am Mittwoch ab 16 Uhr im Spiel Deutschland:Süd-Korea wird sich dann zeigen ob und wie es weiter geht. Von denen, die von Fußball so gar keine Ahnung haben, wird das als lösbare Aufgabe für die #Mannschaft betrachtet… wie auch schon beim Spiel gegen Mexiko…

[GALERIE]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.