Komplex wehrt sich mit Stellungnahme gegen Blixxm-Artikel

Emscherkurve 77 im Komplex Foto: ALbrecht Dennemann

Es ist oft eine Frage, ob ein Glas halb voll, oder halb leer ist. So können Dinge immer aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden. Blixxm steht voll und ganz hinter dem sachlichen Text, der die Vergangenheit der Bands “Emscherkurve77” und “4Promille” in den Fokus setzt. Der Möglichkeit der Beurteilung aus unterschiedlichen Blickwinkeln bewusst, veröffentlichen wir auch hier selbstverständlich die Stellungnahme des Komplex´ zum Blixxm-Artikel über das Punk-Rock-Konzert vom 9. März.

Stellungnahme des Komplex:

In der Berichterstattung unter der Überschrift „Schüttorf Calling: Punk-Rock-Gratwanderung?“ auf Blixxm.de zum Konzert am 9. März 2018 werden Aussagen getätigt, zu denen wir als Team und Vorstand des Unabhängigen Jugendzentrums Komplex Schüttorf e.V., sowie als ehrenamtliche Konzertinitiative Zikadumda Stellung beziehen möchten. Zunächst einmal entsteht der Eindruck, dass es sich aufgrund der Vergangenheit einzelner Bandmitglieder der auftretenden Bands, um eine Veranstaltung mit rechtem oder gar rechtsradikalem Charakter handelte. Dazu möchten wir eindeutig feststellen: Das war nicht der Fall!
Der Autor verzichtet leider auf den Hinweis, dass die betreffenden Personen erfolgreich den Weg als Aussteiger gegangen sind und sich sowohl als Menschen als auch als Künstler klar und deutlich von ihrer Vergangenheit distanziert haben. Eine Recherche in aktuelleren als den angegebenen Quellen, die allesamt zwölf Jahre oder älter sind, hätte entsprechende Informationen zutage gefördert. Sowohl die hauptamtlichen Mitarbeiter*innen als auch der Vorstand des Komplex‘ und die beteiligten Ehrenamtlichen möchten an dieser Stelle betonen, dass wir diese Art des Sinneswandels zu jeder Zeit unterstützenswert finden und uns über jeden Menschen freuen, der den Weg aus der rechten Szene findet.
Es lässt sich grundsätzlich nicht vermeiden, dass sich auch vereinzelt Menschen, die sich dem rechten Spektrum zuordnen, eine Veranstaltung im Jugendzentrum, gleich welcher Art, besuchen. Eine „Gesinnungskontrolle“ beim Einlass können und wollen wir nicht durchführen. Ein politisch unabhängiges Jugendzentrum muss auch Meinungen am rechten Rand des demokratischen (!?) Meinungsspektrums aushalten.
Des Weiteren handelte es sich bei dem Konzert nicht, wie im Artikel dargestellt, um die Veranstaltung einer Privatperson, sondern um eine offiziell von der Konzertinitiative „Zikadumda“ des Jugendzentrums organisiertes und durchgeführtes Konzert.
Das Jugendzentrum hat sich in seiner 35-jährigen Geschichte immer wieder deutlich gegen Rechts positioniert. So fanden etwa mehrere Konzerte unter dem Motto „Rock(en) gegen Rechts“ statt, auch die politische Arbeitsgemeinschaft „Links vor Rechts“, in der sich Jugendliche und junge Erwachsene kritisch mit  Rechtsradikalismus und rechten Strömungen auseinander gesetzt haben, hatte im Jugendzentrum lange seine Heimat. Zum Weltfrauentag findet jährlich ein internationales Frauenfest im Komplex statt, das Schüttorfer Frauen mit Wurzeln in der ganzen Welt und unterschiedlicher Religionen zusammenbringt. Die jugendlichen BesucherInnen im offenen Bereich sind zudem von jeher multikulturell.
Das Unabhängige Jugendzentrum Komplex Schüttorf e.V. steht seit seiner Gründung für Toleranz, Verständnis und Miteinander. Wir verstehen uns gemäß unserer Satzung als politisch und konfessionell neutral. Wir betrachten jeden Menschen als einzigartig und gleichwertig und setzen uns für gegenseitigen Respekt ein, unabhängig von ethnischer oder sozialer Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Diese Grundsätze bestimmen unser Handeln und gelten für die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.