[STADTSCHÜTZENFEST] Abschluss mit Knalleffekt

Einen Abschluss mit Knalleffekt gestalteten die Bentheimer Am Sonntagabend zum Finale des Stadtschützenfestes. Anders als der bisherige Verlauf des Festes, wird der “Große Zapfenstreich” mit abschließendem Feuerwerk finanziell und organisatorisch von der Stadt Bad Bentheim getragen.

Bad Bentheim. Etwas früher als in den vergangenen Jahren, startete das Konzert der Bad Bentheimer Stadtkapelle im  Innenhof der Burg Bentheim, so dass zunächst noch nicht allzu viele Besucher mit dabei waren. Die fürstliche Familie mit Fürst Christian zu Bentheim und Steinfurt an der Spitze, verfolgte das Geschehen vom Ernst-August-Salon aus. Zusehends füllte sich jedoch der Innenhof und das Orchester breitete sein Können aus. Obschon die Finger der Musiker recht “klamm” gewesen sein dürften, beeindruckte die Stadtkapelle durch Vielfalt und Abwechslung. Moderator Heiko Arnink begleitete mit Ansagen, Interviews und Moderationen die Gäste durch den Abend. Mit der Dämmerung marschierten dann die Nordhorner “Pipes and Drums” ein und bereiteten damit letztendlich den beeindruckenden “Großen Zapfenstreich” vor. Stadtkapelle und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bentheim spielten beim gemeinsamen Einmarsch der Offizierskorps, die durch Fackelträger begleitet wurden. Militärische Kommandos hallten durch den Innenhof und und es wurde recht formell, aber durchaus feierlich mit Gänsehaut-Faktor. Zum Abschluss der Zeremonie gab es die Nationalhymne und die Offiziere marschierten mit den Musikzügen hinaus. Es dauerte recht lang, bis das die Gäste alle den Innenhof verlassen hatten und das große Feuerwerk von den Burgmauern und dem Pulverturm gezündet werden konnte. Die Burg hat halt nur einen Eingang und damit auch nur einen Ausgang, worin auch der Grund zu sehen ist, dass keine Opern mehr im Innenhof aufgeführt werden können. Die Sicherheitsbedenken sind dann doch zu groß. Eine kleine Panik und es würde sich der Duisburg-Effekt einstellen.
Mit diesem Zapfenstreich ging eine für die Beteiligten recht anstrengende Woche zu Ende. Nahaufnahmen waren folglich  von den Thrönen und Offizieren nicht so sehr gefragt, hatten sich doch hier und da “Schatten” auf die Gesichter gelegt…  Nun ja, bis zum nächsten Stadtschützenfest werden dann ja fünf bis sieben Jahre Erholungszeit die Feier-Fitness wieder herstellen.

[GALERIE] 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.