“We Love It Loud!” Gene Simmons und Gäste ungeschminkt in der Turbinenhalle

Am 20. Juli 2018 lud das Rocks-Magazin zur besonderen 10. Geburtstagsparty in die Turbinenhalle in Oberhausen. Unter dem Motto „I Love It Loud“ spielte niemand Geringeres als Kiss-Bassmann Gene Simmons mit seiner Solo-Band als Headliner des Jubiläumskonzerts. Die Show in der Turbinenhalle war sein einziges Konzert in Deutschland. Mit dabei waren außerdem die britischen Traditions-Hardrocker Thunder, das Power-Trios The Brew und die Band Reds’cool aus der russischen Metropole St. Petersburg, die wunderbar klassischen 80’s Rock spielen.

Oberhausen. Die Turbinenhalle ist ein im Jahr 1909 errichteter Komplex aus zwei miteinander verbundenen Gebäuden und diente der Erzeugung von Strom und Druckluft zur Versorgung der Eisenhütte II. Nach dem Rückzug der Stahlindustrie aus Oberhausen in den 1980er Jahren blieb die Halle bis 1993 ungenutzt. Seitdem beherbergt sie u.a. eine Diskothek und wurde mehrfach umgebaut. Heute wird die Turbinenhalle in erster Linie als Konzert- und Veranstaltungslocation genutzt.

The Brew aus Grimsby gewinnen bei ihren Konzerten stetig Fans hinzu, die ihnen dann auch treu bleiben. Seit Ende 2004 besteht das Power-Rock-Trio in der heutigen Besetzung. Damals war Gitarrist und Sänger Jason Barwick 15 Jahre alt. Bassist und Sänger Tim Smith (etwas älter) und sein Sohn Kurtis Smith am Schlagzeug und Gesang komplettieren die Band.

Ausgangspunkt der Songs von The Brew ist immer ein gutes Riff. Ein Riff, an das sich die Leute erinnern und dazu abgehen können. Und natürlich ein guter Refrain.

Mit jedem Album haben sie mehr Fans erreicht, auch die Kritiker müssen The Brew mögen, deren Liveshows immer besser wurden. Sie spielen tighter und mit mehr Energie. Das kann man einfach genießen, denn man spürt die Leidenschaft und den Spaß. So auch am Freitag in der Turbinenhalle in Oberhausen. Am Montag, den 23.Juli 2018, kündigten The Brew ihr neues Album „Art Of Persuasion“ an, das am 5. Oktober bei Napalm Records erscheinen wird. „While making this record, we fell into the grooves of the tunes and we’re still trying to climb our way out!“, so ein typischer Kommentar der Musiker dazu. Zur Veröffentlichung wird The Brew in und um Deutschland auf Tour sein:

19.10.18 DE – Trier / Exhaus *
20.10.18 DE – Köln / Kantine *
21.10.18 NL – Middelburg / De Spot
24.10.18 CH – Bern / Reitschule-Rössli Bar
25.10.18 CH – Basel / Atlantis *
26.10.18 DE – Karlsruhe / Substage *
27.10.18 DE – Freiburg / Jazzhaus *
29.10.18 DE – Nürnberg / Hirsch *
30.10.18 DE – Dessau / Marienkirche
01.11.18 DE – Frankfurt / Das Bett *
02.11.18 DE – Münster / Jovel *
03.11.18 DE – Hannover / Musikzentrum *
04.11.18 NL – Huissen / De Buitenpoort
06.11.18 DE – München / Backstage *
07.11.18 DE – Stuttgart / Universum *
08.11.18 DE – Bochum / Zeche *
09.11.18 DE – Hamburg / Markthalle *
10.11.18 DE – Berlin / Columbia Theater *

                          * Support: The Hydden

Thunder, die Band wurde 1989 in London gegründet, traten in der aktuellen Besetzung mit Sänger Danny Bowes, den Gitarristen Luke Morley und Ben Matthews, Bassist Chris Childs sowie Schlagzeuger Harry James auf. Sie präsentierten eine Werkschau aus ihren zahlreichen Veröffentlichungen, bevor auf der Bühne alles für den Headliner des Abends vorbereitet wurde.

Gene Simmons, Jahrgang 1949, geboren in Haifa, der US-amerikanische Musiker, Produzent, Schauspieler, Autor und Unternehmer. Oder kurz: Bassist, Sänger und Songschreiber von Kiss. Auch mit Bob Dylan hat er übrigens Songs geschrieben. Im Dezember 2016 lehnte er die Einladung von Donald Trump ab, bei der Zeremonie zur Amtseinführung (20. Januar 2017) aufzutreten. Der Einladung zum Konzert in der Turbinenhalle in Oberhausen folgte er gerne.

Gut gelaunt begrüßte er das Publikum in der Landessprache, denn Gene Simmons spricht neben Englisch, Hebräisch und Ungarisch auch Deutsch. “In den 44 Jahren mit KISS hatte ich nie eine eigene Band. Ich bin in dieser Zeit auch nie auf Solo-Tournee gegangen. Diese Jungs sind wirklich großartig. Gleich bei unserem ersten Auftritt war ich überrascht, wie gut wir klangen!” sagte er dem Rocks-Magazin. Mit Ryan Cook (Hair Of The Dog), Phil Shouse (John Corabi) und Jeremy Asbrock spielen gleich drei Gitarristen in der Gene Simmons Band. Am Schlagzeug sitzt Brent Fitz (Slash, Union, Gilby Clarke). Den Leadgesang und den Bass übernimmt Gene Simmons selbstverständlich selbst. Neben dem Solomaterial vom sonst Blut und Feuer spuckenden und als „Demon“ geschminkten Gene Simmons spielte die Band natürlich auch Kiss-Songs und solche, die mit Bluesgrößen wie John Lee Hooker oder Chuck Berry entstanden. Während viele einen Geldhai mit Superstar-Attitüde erwarteten gab sich der Frontmann eher bodenständig und professionell. Das Konzert war ein großer Spaß für alle, Gene Simmons eingeschlossen. War die Turbinenhalle durch die sommerlichen Temperaturen eh schon aufgeheizt, die Bands verwandelten sie an diesem Freitag in eine Sauna. „Kiss will be back in 2019“, verriet Gene Simmons noch bevor er das erschöpfte Publikum in die abgekühlte Morgenluft entließ.

Text: Andreas Bethke Fotos: Andy Gi

Verfasst von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.